„Tante Lilli“ statt Gin Tonic

Wie versprochen geht es wieder um Gurken im Glas. Im Gin Tonic, der als Cocktail auch in dieser Saison nicht totzukriegen ist, schwimmen die grünen Scheibchen aber schon seit einigen Jahren. Deshalb geht es heute um den Sommerhit 2014: „Tante Lilli“ wartet an der Bar.

Aperol Spritz und Hugo waren gestern, in diesem Sommer hat sich das Mixgetränk „Lillet“ endlich auch auf Mallorca durchgesetzt. In Deutschland geht der leichte, frische Cocktail schon in die 3. Saison.  Den französischen Aperitiv aus Wein und Zitrusfruchtlikören gibt es schon seit 1872, Ende der 1980er Jahre wurde das Getränk dann dem zeitgenössischen Geschmack angepasst: von süß und bitter zu leicht und fruchtig.

Nun wurde der Weinlikör, den es mittlerweile als Blanc, Rosé und Rouge gibt, also von den Barkeepern wiederentdeckt, und der „Lillet Spritzer“ war geboren. Da die Deutschen Schwierigkeiten mit der Aussprache des französischen Getränkes hatten (der Aperitiv spricht sich „lijet“), dachte sich ein findiger Cocktailmixer kurzerhand den Namen „Tante Lilli“ aus.

In mallorquinischen Bars sollte man lieber nach „Lillet Spritz“ fragen, und wenn der Kellner dann noch immer nicht schaltet, liefert man ihm kurzerhand folgendes Rezept mit dem Hinweis: Das ist der Sommercocktail 2014:

5 cl Lillet blanc über ein paar Eiswürfel geben, und 1,5 cl Holundersirup und 10 cl Sodawasser sowie zwei Gurkenscheiben dazugeben. Vor dem Servieren kurz umrühren.

Genial schmeckt dieser Cocktail übrigens auch mit dem mallorquinischen Gin „Capraboc“, den es in Palma unter anderem im Can Gourmet gibt. „Dieser Gin ist so fruchtig, dass er fast schon selbst an Zitrusfrüchte erinnert“, sagt Can-Gourmet-Inhaberin Sandra Lohfink. Und zieht noch ein As aus dem Ärmel, beziehunhsweise aus dem gut gefüllten Regal: „Lisette“, ein fertiges Weingetränk mit Zitrusnote, den man für einen schnellen „Lillet Spritzer“ nur noch mit Soda oder Cava und Eis auffüllen muss.

 

 

Schlagworte: , ,

Acerca del autor

MMRedaktion

Otras entradas por

Sitio web del autorhttp://mallorcamagazin.com/

08

05 2014

Tu comentario